Corporate Innovation: Agorize – die Plattform für Innovation Challenges und Hackathons

Vergangene Woche haben wir uns mit Patryk Kopik, dem Managing Director von Agorize Stuttgart unterhalten. Das Team um Agorize organisiert über eine eigene Plattform Innovation Challenges und Hackathons auf der ganzen Welt und bringt damit Studenten, Start-Ups, junge ITler und Unternehmen zusammen, um Innovationen sowie Konzepte zu fördern, Probleme der Unternehmen zu lösen und neue Produkte zu entwickeln. Seit 2011 ist Agorize am Markt und hat mittlerweile über 50 Mitarbeiter, 4 Büros, sowie über 200 Challenges und Hackathons organisiert. Hier im Blog stellen wir Euch Agorize und die Hintergründe näher vor.

Hallo Patryk, seit 2015 seid ihr mit Euren Innovation Challenges und Hackathons von Agorize in Stuttgart vor Ort. Was genau steckt hinter einer solchen Challenge und welche Rolle spielt Euer Programm für die Region Stuttgart?

Hallo Selina, vielen Dank erst mal, dass wir uns Vorstellen dürfen. Hinter jeder Challenge und jedem Hackathon stecken im ersten Schritt Unternehmen und Organisationen, die auf der Suche nach Innovationen und klugen Köpfen sind. Das kann an Universitäten, in Start-Ups und IT-Netzwerken, sowie intern im eigenen Haus sein. Mit unserer Plattform können unserer Kunden einfach und effektiv eigene Wettbewerbe planen, organisieren und veröffentlichen. Wir stehen dabei jederzeit zur Seite und unterstützen nach Bedarf in der Planung und dem Design der Challenge. Viele unserer Kunden nutzen aber auch unsere Marketingerfahrungen, um die entsprechende und passende Zielgruppe für die Challenge anzusprechen.

Für die Region Stuttgart spielt unser Produkt deshalb eine große Rolle, weil der Standort im Schwabenländle immer mehr an Bedeutung für junge Innovatoren gewinnt.

Wie geht ihr beim Aufbau einer Challenge vor, was sind die wichtigsten Schwerpunkte dabei und wer kann sich bewerben?

Zunächst geht es erst einmal darum, mit dem Kunden ein geeignetes und ansprechendes Thema zu finden. Durch die richtige Formulierung und Akzentuierung der Challenge ermöglichen wir unseren Kunden eine ideale Zielgruppe anzusprechen und das Maximum an passenden Teilnehmern zu erreichen. Dabei bringen wir unsere Erfahrung aus über 5 Jahren und 200 Challenges ein. Ist das Thema gefunden, geht es an das Feintuning der Plattform. Durch unsere SaaS-Plattform können unsere Kunden einfach und effizient die Challenge selber gestalten. Dabei geht es hauptsächlich um den Content und die Ablaufplanung. Zur Ablaufplanung muss ich noch hinzufügen, dass wir immer ein Auge darauf haben, dass der Ablauf weitestgehend innerhalb eines Semesters liegt, damit die Universitäten und Studenten optimal eingebunden werden können. An den Challenges und Hackathons kann im Prinzip jeder teilnehmen, der Lust darauf hat sich an Innovationen zu beteiligen oder bereits eine gute Idee im Kopf hat, die er den Unternehmen präsentieren möchte.

Der Ablauf der Challenges und Hackathons ist vom Kunden frei konfigurierbar. In der Regel dauert ein Wettbewerb 4 Monate und läuft in 3 Schritten ab.

Im ersten Schritt sollen die Teilnehmer auf unserer Plattform Teams bilden oder sich bestehenden Teams anschließen und einen ersten kurzen Pitch auf die Challenge-Plattform hochladen. Die Teilnehmer haben dabei zwei Monate Zeit, um mit möglichst wenig zeitlichem Druck die eigene Idee zu entwickeln, zu strukturieren und zu präsentieren. Nach den zwei Monaten schließt die Plattform und die Unternehmen bekommen über ein Votingtool die Möglichkeit die eingereichten Ideen/Innovationen zu bewerten. Die 20 bis 40 besten Teams kommen anschließend in die Projektphase. Diese dauert 4 -6 Wochen und gibt den Teams und Unternehmen die Möglichkeit miteinander zu kooperieren und die eingereichten Ideen voranzubringen. Im Anschluss daran findet erneut eine Voting-Phase statt, an deren Ende es ein finales Live-Event gibt. Dort präsentieren die 5-10 besten Teams ihre Ideen vor den Unternehmen.

Das Team von Agorize Stuttgart: Patryk Kopik, Carolin Schwarz und Christine Lich (von links)

Welche Vorteile hat aus deiner Sicht der Standort Stuttgart und welche aktuellen Trends siehst du in der Region?

Der Standort Stuttgart bietet für mich den Vorteil in einer der größten wirtschaftlichen Regionen Deutschlands aktiv zu sein. Ebenso habe ich hier von Beginn an gespürt, dass sich etwas tun wird und ich durfte Recht behalten. Insgesamt denke ich, dass in den kommenden 12-24 Monaten mehr und mehr Gründer und Innovatoren die Region Stuttgart für sich entdecken werden, weil man hier Gehör bei den großen und etablierten Unternehmen findet.

Seit ein paar Monaten seid ihr nun auch in Hongkong vertreten. Was waren die größten Herausforderungen beim Launch in Hongkong und wie sehen Eure Ziele für Agorize Asia aus?

Die größte Herausforderung war es, mit Stäbchen zu essen (lacht). Spaß beiseite…am Anfang mussten wir natürlich erst einmal schauen, wie man den asiatischen Markt am besten betreten kann. Wir haben uns verschiedene Möglichkeiten durch den Kopf gehen lassen um schnell mit potentiellen Kunden in Kontakt zu kommen. Hierfür haben wir als erstes unser eigenes Netzwerk und das unseres Teams genutzt. Ebenso haben wir uns nach geeigneten Startup-Programmen umgeschaut und sind auch fündig geworden.

Unser Ziel ist es nun, das große Potential im asiatischen Markt für uns zu nutzen und eine Synergie zwischen den Märkten in Europa, in den USA und in Asien zu schaffen.

Vielen Dank Patryk für das spannende Interview und die interessanten Einblicke hinter die Kulissen von Agorize. Viel Erfolg und alles Gute weiterhin!

Recommended Posts

Leave a Comment