In 9 Stufen zum Erfolg – Level 1

Ein Gastbeitrag von Mag. Roman Kmenta

1. Level: Haben Sie eine Vision oder wollen Sie nur Geld verdienen?

Sie haben sich also dazu entschlossen, ein Unternehmen zu gründen. Gratuliere herzlich! Gerade in der ersten Zeit ist es hier wichtig, eine Basis zu schaffen, auf der Sie aufbauen können. Wenn Ihr Unternehmen auf einer unsicheren Basis steht, wird es vielleicht kurzfristig gut dastehen, jedoch könnte es irgendwann zu schwanken beginnen. Was es dazu braucht, dass Sie Ihre Basis stabilisieren, habe ich für Sie in Form einer Pyramide zusammengefasst.

In dieser 9-teiligen Blogserie verrate ich Ihnen, worauf Sie unbedingt achten sollten, um Ihr Business von Grund auf stabil aufzubauen.
Als Unternehmer sehen Sie sich der Herausforderung gegenüber, nicht nur Verantwortung für sich selbst, sondern meist auch für Ihre Angestellten und Dienstnehmer zu haben. Erfolg ist also umso wichtiger. Hier sorgt das Business Quantensprung Modell für Abhilfe. Wenden Sie das Modell stetig an, können Sie die aktive Akquise bald vergessen und sich stattdessen finden lassen – von den potenziellen Kunden – und zwar genau jenen –, die zu Ihnen passen.
Das Business Quantensprung Modell ist in 9 Levels aufgebaut, die Ihr Business repräsentieren. Wie bei jedem Bauwerk ist das Fundament, die unteren Stufen, ausschlaggebend für die Stabilität des gesamten Gebildes. Das Einkommen wird von der Spitze der Pyramide symbolisiert. Um ein möglichst hohes Einkommen zu erzielen, sollte bzw. muss man auf allen darunter liegenden Stufen arbeiten. Je besser man also auf den einzelnen Levels performt, umso höher das Einkommen.
Eine der wichtigsten Faktoren für Ihren Fortschritt ist eine Analyse des Ist-Zustands Ihres Unternehmens. Jeder Artikel dieser Serie wird einen kostenlosen Download beinhalten, der Ihnen hilft, profitabel an Ihrem Business zu arbeiten. Allein durch die Lektüre oder die kleinen Tests werden Sie schon eine Menge neuer Ansätze und Ideen entwickeln, um den nächsten Quantensprung für Ihr Unternehmen zu schaffen.

Ihr Geschäftsmodell

Sie wollen wissen, wie profitabel Ihr Geschäftsmodell wirklich ist? Holen Sie sich hier den kostenlosen Download und machen Sie den Selbstcheck!

SMART Ziele: wie SMART sind sie wirklich?

„Ziele SMART formulieren!“
Jeder, der auch nur ein klein wenig Betriebswirtschaft gelernt hat, kennt diese 5 Buchstaben. Sie stehen dafür, wie Ziele definiert werden sollen.
• S = Spezifisch
• M = Messbar
• A = Akzeptiert
• R = Realistisch
• T = Terminiert / mit Termin versehen
(… ich weiß, die Literatur bietet hier unterschiedliche Definitionen!)
Was ist nun schlecht an SMART Zielen? Sie klingen doch eigentlich logisch, oder? Logisch? Ja! Gewinnbringend?? Nun stellt sich die Frage: Wofür brauchen wir Ziele? „Um zu wissen, wohin wir wollen!“ … werden die Rationalen sagen. Wenn das die Absicht Ihrer Ziele ist, dann formulieren Sie ruhig weiterhin SMART. Doch wundern Sie sich nicht, wenn Sie trotz Zielerreichung dennoch nicht wirklich erfolgreich sind.

Warum SMART Ziele gar nicht so SMART sind

Ziele SMART zu formulieren hat mehrere eklatante Nachteile.

SMART Ziele ordnen sich dem Ist-Zustand unter

Wenn Sie Ihre Ziele SMART formulieren, passen Sie diese gleichzeitig an die Gegebenheiten an, machen sie kleiner als nötig. Sie sollen ja erreichbar sein. Und darüber nachzudenken was erreichbar ist, schließt das Unerreichbare von Anfang an aus. Meist bleiben die SMART Ziele dann noch ein wenig unter dem erreichbaren Level, um sicher zu gehen, dass sie auch realisierbar sind.

SMART Ziele begünstigen die falschen Fragen

Wenn es etwas zu erreichen gibt, stellt sich die Frage: „Wie können wir das schaffen?“ Bei SMART Zielen endet es meist mit der Frage: „Wie können wir das Realistische erreichen?“ Darauf können wir natürlich die passenden Antworten finden. Doch ich sage: Das Erreichbare hätten Sie ohne Ziele auch realisiert! Oder? Die spannendere Frage, nämlich: Wie erreiche ich das (scheinbar) Unerreichbare? wird durch die Nutzung der SMART Methode für die Zielformulierung erst gar nicht gestellt.

SMART Ziele machen mittelmäßig

So gesehen, entsteht durch die SMART Methode Mittelmäßiges. Maximal in different shades of mittelmäßig.

SMART Ziele reißen keinen vom Hocker

Was wären die großen Erfolge ohne die kleinen, sagt man. Das ist schon wahr. Aber: Wen begeistern die kleinen Erfolge schon wirklich? In den häufigsten Fällen nicht einmal denjenigen, der sie erreicht hat. Doch immerhin hat man seine Aufgabe erfüllt und saubere SMART Ziele formuliert.

Ziele sind nicht da, um erreicht zu werden oder: Der Weg ist das Ziel

Ein weit verbreiteter Irrglaube ist der, dass Ziele da sind um erreicht zu werden. Genauer betrachtet war jedes Ziel, das erreicht wurde, zu gering. Ziele sind meiner Meinung nach nicht da um erreicht zu werden, vielmehr sollen Menschen durch sie mit Begeisterung versorgt werden, denn durch die Begeisterung ist das Unmachbare einen Schritt näher gekommen.
Ziele sollen Leidenschaft erwecken. Ziele sollen Menschen, Mitarbeiter eines Teams oder einer Firma, verbinden. Ziele sollen aber auch trennen: Diejenigen, die sich von dem Ziel mitreißen lassen, von denen, die es weltfremd, abgehoben oder unerreichbar finden … und die Firma deshalb verlassen. Das ist gut so, denn so wird Spreu von Weizen getrennt und Bremsklötze suchen freiwillig das Weite.

BIG statt SMART

Aber was, wenn nicht SMART? Als Alternative kann ich Ihnen BIG anbieten … wenn sie gerne Akronyme lesen.
B = Begeisternd
I = Intrinsisch motiviert
G = GROSS
Ziele müssen motivieren, weil Sie sonst zu wenig Energie freisetzen. Wenn ein Ziel Sie bzw. Ihre Kollegen oder Geschäftspartner intrinsisch antreibt, hat das den riesigen Vorteil, dass keine dauernden Motivationsschübe nötig sind, damit Sie am Ball bleiben.
Diese Ziele müssen vor allem groß sein. So mächtig, dass sie über den Rahmen des Realistischen hinauswachsen. So groß, dass Sie sich nicht trauen, diese laut auszusprechen, aus Furcht sich zu blamieren. So groß, dass sie (in einzelnen Bereichen) die Welt verändern können. So groß, dass Sie am Anfang gar keine Vorstellung haben, wie Sie das je erreichen sollen.
Und die Frage: „Wie soll ich das bloß schaffen?“ ist eine sehr gute und profitable.
„Ziele sind dann attraktiv, wenn Sie sich diese nicht laut aussprechen trauen, aus Angst, sich zu blamieren.“

Die wahre Aufgabe

Doch die wahre Aufgabe ist oft eine andere. „Was sind denn nun die BIG Ziele für mich bzw. meine Firma?“ mögen sich viel fragen, die diese Gedanken schon zu denken wagten (und das nicht viele). Haben Sie vielleicht auch schon festgestellt, dass die wirkliche Schwierigkeit nicht jene ist, Ihre Ziele zu erreichen, sondern Ziele zu finden, die es wert sind, sie zu erreichen? Dieses Ziel, Ihre Vision für Ihr Unternehmen, ist die Suche wert. Auf jeden Fall!

Fazit

Starten Sie durch und formulieren Sie Ihre Ziele BIG. Wagen Sie sich an das Unmögliche und begeistern Sie so Ihre Mitarbeiter, Geschäftspartner und Kunden. Ziehen Sie neue Kraft und Motivation aus Ihren Ziele. So werden Sie rasch das nächste Level des Business Quantensprung Modells erreichen.
Ich freue mich, wenn Sie mir Ihre Erfahrungen als Kommentar hier im Blog oder auf Facebook hinterlassen und wünsche Ihnen viel Erfolg bei der Suche nach neuen großen Zielen!

Ihr

Roman Kmenta

© Matern

Autor, Berater und Keynote Speaker

Mag. Roman Kmenta ist als Keynote Speaker und Redner international tätig. Er berät Unternehmen und Unternehmer zu den Themen Verkaufs- und Marketingstrategien für höhere Preise, Honorare und Deckungsbeiträge. Roman Kmenta folgen auf FacebookTwitterXINGGoogle+LinkedIn

Recent Posts

Leave a Comment