In 9 Stufen zum Erfolg – Level 7

Ein Gastbeitrag von Mag. Roman Kmenta

7. Level: Erfolgsfaktor Delegieren

Sie haben sich dazu entschlossen, ein Unternehmen zu gründen. Gerade in der ersten Zeit ist es hier wichtig, eine Basis zu schaffen, auf der Sie aufbauen können. Wenn Ihr Unternehmen auf einer unsicheren Basis steht, wird es vielleicht kurzfristig gut dastehen, jedoch könnte es irgendwann zu schwanken beginnen. Was es dazu braucht, dass Sie Ihre Basis stabilisieren, habe ich für Sie in Form einer Pyramide zusammengefasst.

In dieser 9-teiligen Blogserie verrate ich Ihnen, worauf Sie unbedingt achten sollten, um Ihr Business von Grund auf stabil aufzubauen. In Teil 1 haben wir uns der Basis der Pyramide – und der Basis Ihres erfolgreichen Business– gewidmet: den Zielen und Visionen. Die zweite Stufe bildet die Positionierung. Ohne gute Positionierung gibt es keine guten Kunden. In Teil 3 der Blogserie habe ich beschrieben, wie Sie aus Ihren Leistungs-Komponenten ein gutes Paket schnüren. Gute Voraussetzungen, um sich dem nächsten Level zu nähern: den Prozessen in Verkauf und Marketing. Im fünften Teil folgte die Präsentation nach Außen, für die all die vorangegangenen Pyramidenlevel eine fundamentale Basis bilden. In Teil 6 haben wir die Wichtigkeit des Personalmanagements angeführt, was Sie hier nachlesen können.

Nun sind wir mittlerweile sehr weit vorangeschritten in unserer Erfolgspyramide. In Level Sieben widmen wir uns dem Erfolgsfaktor Delegieren. Wieso dieser Punkt nicht vernachlässigt werden sollte, lesen Sie im folgenden Beitrag.

 

Zeit ist unser wichtigstes Gut.

Arbeiten Sie in einer Branche, in der man Zeit gegen Geld tauscht? Solange Sie diese Zeit zur Verfügung haben, funktioniert es. Doch sobald das Geschäft anfängt zu laufen, merken selbstständige Dienstleister rasch, dass sie an ihre Grenzen stoßen.

Wie schafft man den Ausweg als selbstständiger Dienstleister? Wie kann man geschäftlich wachsen, mehr Ertrag erzielen und die 24-Stunden-Grenze überwinden? Ich frage andersrum: Wie kann man dasselbe verdienen und weniger seiner wertvollen Stunden gegen Geld tauschen? Wie schaffen Sie es strategisch zu wachsen ohne Burnout?

Selbstständigkeit = Selbst und ständig

Ein Spruch, den viele von Ihnen schon oft gehört haben. Selbstverständlich gibt es viele Vorteile der Selbstständigkeit, wie sein eigener Herr zu sein, mehr Unabhängigkeit zu genießen und natürlich mehr Geld zu verdienen. Doch sind genau diese Aspekte für viele Selbstständige ein Wunsch, der nicht der Realität entspricht.

So können sehr viele (viel zu viele) vermehrt ihre Freiheiten und Zeit genießen, dafür aber meist deutlich weniger verdienen als in ihrer Zeit als Angestellte. Andere sehen sich nicht mehr in der Abhängigkeit zum Arbeitgeber, stellen dafür aber fest, dass sie an Bank, Kunden, eigene Gesundheit und Leistungsfähigkeit gefesselt sind. Der Verdienst ist zwar bestenfalls höher als zuvor, doch steht der Aufwand dafür? 24/7 wird immer greifbarer.

Tatsächliche Arbeitsstunden und Einkommen

Seien Sie beinhart und stellen Ihre tatsächlichen Arbeitsstunden Ihrem Einkommen gegenüber. Das ist kein schöner Gedanke, denn Sie könnten feststellen, dass Ihr Kfz-Mechaniker oder Ihre Putzfrau (und das noch steuerfrei) mehr pro Stunde kosten bzw. verdienen als Sie! Diese Erkenntnis kann bisweilen sehr schmerzhaft aber auch heilsam sein.

Also überlegen Sie sich gut, wie viele Stunden Sie an einem Projekt, einem Auftrag arbeiten. Auch wenn Ihr offizieller Stundensatz womöglich gut ist, denken Sie an Vorbereitungs-, Nachbereitungs- und Fahrzeiten.

Die Zeit-gegen-Geld Falle

Einen Monatsumsatz von 5.000 Euro zu generieren fühlt sich gut an, vor allem wenn man sich aus seiner Zeit im Angestelltenverhältnis an 2.500 Euro netto erinnert. Doch das ist viel zu wenig. Sie wissen, dass Umsatz nicht gleich Einkommen ist. Finanzamt und Sozialversicherungen erinnern uns sehr gerne auf brutale Weise daran.

Wo liegen die Nachteile von „Ich tausche meine Zeit gegen Geld“:

  • Ihre Zeit ist eine begrenzte Ressource. Wollen Sie mehr als 16 Stunden pro Tag arbeiten? Irgendwann ist Schluss.
  • Stundensätze lassen sich von Auftraggebern leicht vergleichen, was schnell auf Ihren Preis drückt.
  • Stundensätze stoßen schnell an moralische Grenzen. Lieber 50 Euro pro Stunde als 200 Euro, schließlich will man ja nicht unmoralisch erscheinen.
  • Wenn niemand tauschen will, haben Sie kein Geld. Wenn es keine Aufträge gibt, kommt kein Geld rein.
  • Wenn viele tauschen wollen, haben Sie keine Zeit. Keine Zeit, Stress bis hin zum Burnout.
  • Wenn Sie krank oder auf Urlaub sind, können Sie nicht tauschen.
  • Das Modell „Zeit-gegen-Geld“ hat vordefinierte Einkommensgrenzen. 24/7 hat auch seine Grenzen.
  • Die tatsächlichen Stundensätze sind viel niedriger als die offiziellen.

 

Ein Weg aus der Zeit-gegen-Geld-Falle und Zeitnot?

Sie sehen nun, es dreht sich alles um Zeit. Um Ihre Zeit. Auch Ihr Tag hat nur 24 Stunden. Wenn Sie schon Zeit gegen Geld tauschen…muss es immer zwingend Ihre sein?

Verwenden Sie die Zeit der anderen, was bisweilen sehr viel profitabler ist. Darüber hinaus treten Sie aus der Zeit-gegen-Geld-Falle. Werden Sie vom Selbstständigen zum echten Unternehmer!

Auch wenn das Geld knapp ist, beginnen Sie! Gerade, wenn das Unternehmen noch sehr klein ist und Sie wachsen wollen, können Sie es sich NICHT leisten, NICHT auszulagern. Auch wenn es anfangs wenig ist. So wird es vielleicht nicht die Vollzeit-Marketingassistenz sein sondern anfangs die 5-Stunden-Kraft. Ein erster Schritt zur Entlastung, der Schritt für Schritt ausgebaut werden kann!

Strategien gegen Zeitnot

Sie haben zwei Möglichkeiten, um Ihr eigenes Zeitkontingent mit der „Zeit der anderen“ zu erweitern und so Ihre Zeitnot deutlich zu lindern. Entweder nutzen Sie die Zeit der anderen Menschen oder auch eine Software und technische Hilfsmittel.

Der Erfolgsfaktor liegt bei beiden Fällen im Delegieren! Delegieren fällt vielen schwer, ist aber erlernbar und überaus zielführend.

Zeitnot Strategie Nr. 1 – Nutzen Sie die Zeit der anderen

Dass Delegieren bisweilen sehr schwierig sein kann, ist verständlich. Ich habe die drei wichtigsten Ausreden für Sie zusammengefasst:

  • Niemand kann es so gut wie ich!
    Das mag sein, aber darum geht es nicht. Um eine Aufgabe zu delegieren, ist es nicht notwendig einen Mitarbeiter zu haben, der genauso gut ist wie Sie. Er muss gut genug sein.  Das Streben nach Perfektionismus ist in vielen Fällen ein Hindernis für Ihr Wachstum.

 

  • Ich kann mir keine Mitarbeiter leisten!
    Wenn Sie wachsen wollen und Ihr Geschäft voranbringen, können Sie es sich nicht leisten keine Mitarbeiter zu haben! Solange Sie Tätigkeiten selbst machen, die jemand anderer gut genug, aber deutlich billiger als Sie machen kann, stehen Sie sich selbst im Weg.

 

  • Ich habe keine Zeit, mich ums Delegieren zu kümmern!
    Was soll ich hierzu sagen? Ich fürchte, mir fehlen schlichtweg die Worte.

Sobald Sie diese Ausreden überwunden haben, suchen Sie sich jemanden, an den Sie delegieren können. Lindern Sie Ihre Zeitnot und beginnen Sie mit einfachen Tätigkeiten, bei denen Sie Ihre Zeit am wenigsten wertvoll verwenden.

Eine Übersicht über diese Tätigkeiten erhalten Sie als Poster „Wert der Zeit“ in voller Größe (bis zu A2) zum Ausdruck. Holen Sie sich Ihren gratis Download! Drucken Sie die Übersicht aus und hängen Sie diese am besten in den Sichtbereich über Ihren Arbeitsplatz!

Auffallend ist, dass Denkarbeit wertvoller als Handarbeit ist. Und kreative Arbeit ist am wertvollsten. Aber das ist nicht wirklich neu, wenn man sich die Wirtschaft allgemein ansieht.

Sie werden sehen, dass Sie – sobald Sie die richtige Person gefunden haben und diese eingearbeitet ist, Sie sich fragen, warum Sie nicht schon viel früher damit begonnen haben!

Zeitnot Strategie Nr. 2 – Delegieren Sie an Software

Gerade dann, wenn es um einfache, repetitive Tätigkeiten geht, die keine Kreativität, dafür aber Genauigkeit und Zuverlässigkeit verlangen. Hier stehen Software und andere ähnliche Hilfsmittel rund um die Uhr zur Verfügung.
Hier ein paar Beispiele dafür:

  • So bleiben Sie in Kontakt mit Ihren Kontakten.
    Sobald die Anzahl Ihrer bestehenden Kunden oder auch der neuen Kontakte eine gewisse Anzahl überschreitet, ist es faktisch unmöglich, persönlich mit allen in Kontakt zu bleiben. mit Das ist eine perfekte Gelegenheit,  Automatisierungstools einzusetzen, die Ihnen eine Menge Arbeit abnehmen. Die Software, die ich verwende –  Active Campaign – ist nicht nur eine Software um Newsletter zu versenden, sondern kann sehr viel mehr, wie Sequenzen und Abfolgen von persönlichen Mails versenden. Natürlich ersetzt das den persönlichen Kontakt nicht, aber es ist besser als gar nichts von sich hören zu lassen.
  • 1 x posten … 1.000 x profitieren
    Gutes Social Media Management ist sehr zeitaufwändig. Viele unterschätzen den Aufwand, der hinter guten – und gut platzierten – Beiträgen steckt. Beim Posten ist der Zeitpunkt – je nach sozialem Netzwerk – entscheidend.  Tools wie buffer.com oder hootsuite.com helfen Ihnen dabei, die Beiträge zeitlich gut zu verteilen und gut im Voraus zu planen. Diese werden dann automatisch zu den definierten Zeiten in den definierten Netzwerken gepostet. Einmaliges Vorausplanen ist weitaus zeiteffizienter als über die Woche verteilt, Ihre Tätigkeiten für ein paar Minuten Social Media zu unterbrechen. Das Tool www.edgar.com geht noch einen Schritt weiter. Bei Edgar kann man Beiträge einmal einpflegen und die Software postet diese immer und immer wieder (nach gewissen Regeln). Bei den anderen Tools ist der Beitrag nach dem Posten abgearbeitet und aus der Pipeline verschwunden. Abhängig davon, welche Netzwerke Sie nutzen möchten, haben diese Programme Stärken und Schwächen. Was jedoch feststeht, ist, dass Sie entlastet werden und mehr aus Ihrer Zeit machen können.
  • Automatisierte Steigerung der Reichweite

Delegieren Sie einen Teil der Social Media Arbeit an Facebook. Statt selbst einen Beitrag in vielen Gruppen zu posten, um so die Reichweite zu erhöhen (Facebook ist geschickt darin, genau das zu verhindern), haben Sie die Möglichkeit, diesen Beitrag mit ein paar Euro pro Tag zu bewerben und so dieselbe Reichweite erhalten wie durch das manuelle Verteilen. Mittels Facebook Ads können Sie diverse Beiträge kostengünstiger und zuverlässiger steigern als manuell von einem Mitarbeiter oder Ihnen und Ihrer kostbaren Zeit.

 

Hören Sie auf Ihre Zeit zu managen – machen Sie das, was wichtig ist.

Das berühmte Zeitmanagement. Im Grunde ist es Blödsinn weil es nicht funktioniert. Es kann nicht funktionieren. Warum? Die Zeit läuft ab. Sekunde für Sekunde. Da gibt es nichts zu managen. Was Sie jedoch managen können, ist, was Sie mit Ihrer Zeit anfangen!

Daher machen Sie die wichtigen Dinge! Setzen Sie knallhart Prioritäten!

Wie viel Sie verdienen wollen, wählen Sie selbst!

Prioritätensetzung lautet das Zauberwort. Nachdem Sie erfolgreich delegiert haben, machen Sie einfach die Tätigkeiten, die entsprechend viel wert sind. Auch wenn dafür nicht immer direkt ein Stundensatz bezahlt wird, erhalten Sie die Bezahlung indirekt. Diese Strategie rechnet sich über mehr Geschäftserfolg und höhere Einnahmen.

5.000 € pro Stunde und mehr

Die Kunst liegt dann darin, die freiwerdende Zeit für die „wertvollsten“ Tätigkeiten zu verwenden. Ob das 100 € pro Stunde sind, weil Sie bisher vor allem die 10 € pro Stunde gemacht haben oder die 5.000 € pro Stunde und die 1.000 € Tätigkeiten delegieren, hängt vom Einzelfall ab. Das Prinzip bleibt dasselbe.

Rufen Sie sich hierfür nochmals das Poster „Wert der Zeit“ ins Gedächtnis und überprüfen Sie anhand der Übersicht Ihre persönliche Strategie! Hier nochmals der Link zum Download!

Ich freue mich sehr, wenn Sie mir Ihre Meinung und auch Erfahrungen als Kommentar hier im Anschluss an den Blog aber auch auf Facebook hinterlassen!

Viel Erfolg beim Delegieren und Genießen Ihrer sinnvoll gewonnenen Zeit.

Ihr

Roman Kmenta

© Matern

Autor, Berater und Keynote Speaker

Mag. Roman Kmenta ist als Keynote Speaker und Redner international tätig. Er berät Unternehmen und Unternehmer zu den Themen Verkaufs- und Marketingstrategien für höhere Preise, Honorare und Deckungsbeiträge. Roman Kmenta folgen auf FacebookTwitterXINGGoogle+LinkedIn

Recent Posts

Leave a Comment