Input: Wie Gründer Startup- und Tech-Konferenzen nutzen können

Vor Kurzem waren wir wieder auf dem Pioneers Festival in Wien, um uns die neuesten Entwicklungen der Tech- und Startup-Welt anzuschauen und uns mit alten Bekannten und neuen Kontakten zu treffen. Das Ambiente in der Hofburg war gewohnt pompös, das Programm konnte außerdem mit einigen wichtigen Größen der Tech-Community aufwarten, u.a. Neil Patel von Kissmetrics, Fred Destin von Accel Partners und Marvin Liao von 500Startups.

Das Wichtigste im Rahmen einer solchen Konferenz sind für mich aber weniger die präsentierten Inhalte, sondern zunehmend der Kontakt zu Bekannten und Freunden, die man wiedertrifft und die neuen Kontakte, die man knüpft. Aus diesen entwickeln sich beispielsweise neue Partnerschaften, Kunden oder einfach Gespräche mit inspirierenden Personen. Um das Beste aus Startup- und Tech-Konferenzen rauszuholen, sollten sich Gründer und Startup-Teams vor der Veranstaltung einige Gedanken zu ihren Zielen machen:

1. Welche Ziele habe ich auf der Konferenz?
Diese Frage sollte man ohne Umschweife beantworten können: Warum gehe ich auf dieses Event? Bin ich auf Partner- oder Investorensuche? Möchte ich meinen Kundenstamm erweitern? Benötige ich neues Material und Interviews für meinen Blog? Bin ich auf Jobsuche in diesem Umfeld?

2. Ist mein Unternehmenspitch kurz und präzise genug, um in zwei Sätzen zu erklären, was ich tue?
Egal mit welcher Geschäftsidee oder als Mitarbeiter eines Startups (Blogs) der Pitch sollte sitzen. Zwei Sätze genügen, um dem Gegenüber zu erklären, was man tut und ggf. Interesse für ein längeres Gespräch zu wecken. Das Spiel funktioniert auch andersrum: Man sollte in den ersten Minuten entscheiden können, ob der Gegenüber und seine Rolle grundsätzlich interessant ist und man länger mit ihm/ ihr sprechen möchte.

3. Möchte ich jemand ganz Bestimmtes kennenlernen? Warum?
Gehe ich auf dieses Event, um einen Speaker kennenzulernen oder einen bestimmten Investor von meiner Geschäftsidee zu überzeugen? In dem Falle sollte man rausfinden, ob es festgelegte Slots für Investoren-Pitches gibt und wie man diese buchen kann. Es hilft außerdem immer, sich vorher zu überlegen, wie man die betreffende Person anspricht.

4. Gibt es die Möglichkeit, schon im Voraus Meetings zu vereinbaren?
Durch Recherche im Vorfeld (manche Events veröffentlichen sogar die Namen ihrer Teilnehmer oder nutzen spezifische Networking-Apps) kann man direkt Leute kontaktieren, die man schon immer kennenlernen wollte oder die aus verschiedenen Gründen interessante Kontakte sind (siehe 3.).

Anhand der Antworten auf diese Fragen kann man sich einen groben Plan machen, wie man auf der Veranstaltung vorgeht und Kontakte anspricht bzw. wann man Meetings vereinbart. Erfahrungsgemäß sind die Teilnehmer am ersten Konferenztag am frischesten und aufnahmefähigsten. Es ist ratsam, wichtige Meetings auf diesen Tag zu legen.

Außer der angesprochenen Ziele sollte man auch immer Platz für zufälliges Networking lassen. Beim Anstehen am Buffet oder auf der After Party entwickeln sich in lockerer Atmosphäre oft sehr spannende Gespräche und man kommt auch mit Leuten in Kontakt, die man auf der Konferenz nicht unbedingt als eigentliche ‚Zielgruppe’ im Blick hatte.

Das Pioneers Festival war für mich dieses Jahr, anders als die beiden Jahre davor, vor allem ein Wiedersehen mit bekannten Gesichtern sowie die Vertiefung und Ausbau von Kontakten ausgehend von meinem bestehenden Netzwerk. Es hat mir wieder viel Spaß gemacht und viel Inspiration für unsere Arbeit mit Accelerate Stuttgart und meine Blogger-Aktivitäten gebracht (zum Beispiel für diesen Beitrag hier). Ich freue mich schon auf das nächste Pioneers Festival, welches dann bereits Ende Mai 2015 stattfinden wird!

Recommended Posts

Leave a Comment