Startup der Woche: Exit Games Stuttgart und Ihre Live Escape Games

ExitGames ist unser Stuttgarter Startup der Woche. Das Team um Michael Bierhahn entwickelt reale Abenteuerspiele in Form von Live Escape Games in Baden-Württemberg. Wir haben mit dem Team über Ihr Angebot und den neuen Freizeittrend gesprochen.

Hallo zusammen was genau macht ExitGames Stuttgart und wie seid ihr auf die Idee gekommen?

Hallo Selina, vielen Dank für Eure Einladung. ExitGames Stuttgart bietet Live Escape Games an – reale Abenteuerspiele, die durch Online-Computerspiele inspiriert worden sind. Dabei betritt eine Gruppe von 2-8 Personen gemeinsam einen thematisch authentisch eingerichteten Raum mit dem Ziel, innerhalb einer bestimmten Zeit durch gute Teamarbeit sowie Finden und Kombinieren von Hinweisen eine spezifische Mission zu erfüllen. Ein Spiel dauert üblicherweise 60 Minuten.  Die Missionen haben alle unterschiedliche Themen, wie zum Beispiel das Entschärfen einer Bombe, das Finden eines versteckten Erbes oder das Anwerfen der Stromversorgung in einem Bunker.

Die Idee kam unserem Geschäftsführer Michael Bierhahn, als er 2013 mit seiner Frau einige Live Escape Games in Budapest gespielt hatte. Als sie zurück in Deutschland waren und dort kaum Anbieter finden konnten, kam die Idee auf, selbst einen Escape Room zu eröffnen und einen Verein dafür zu gründen. Mittlerweile hat sich ExitGames Stuttgart von einem Verein zu einem Unternehmen mit über 60 Angestellten entwickelt.

Ihr arbeitet vermehrt auch mit größeren Kunden aus der Wirtschaft zusammen und seid dann mit Euren mobilen Spielen bei den Unternehmen vor Ort. Wie entwickelt sich dieser Geschäftsbereich und was sind dabei die größten Herausforderungen?

Unsere mobile Sparte wächst immer stärker. Wir sind am häufigsten für teambildende Maßnahmen gebucht. Darüber hinaus waren wir schon auf den verschiedensten Events mit unseren mobilen Settings. Egal ob Messen, Eröffnungen, Assesment Center oder Jubiläums- und Weihnachtfeiern – mit einem Escape Game macht man sein Event zu einem außergewöhnlichen Erlebnis, welches den Teilnehmern für lange Zeit in Erinnerung bleibt. Neben unseren mobilen Standartspielen werden wir auch immer häufiger gefragt, ob wir Spiele direkt auf ein Unternehmen zuschneiden können. Auch dies machen wir möglich. So sind dann z.B. die Firmengeschichte und / oder deren Produkte in der Spielgeschichte integriert und bleiben den Teilnehmern so viel länger im Gedächtnis. Wir entwickeln unsere mobile Sparte auch immer weiter, so bieten wir neuerdings mit unseren BrainBoxen kurzweiligen Rätselspaß im Kleinformat an. Diese Rätsel-Boxen haben nur einen geringen Platzbedarf und eignen sich z. B. optimal für verkaufsoffene Sonntage oder Messestände, um die Kundenverweildauer im Geschäft zu steigern. Die größte Herausforderung an unserer mobilen Sparte ist, dass man sich immer wieder auf neue Räumlichkeiten und die individuellen Kundenwünsche einstellen muss. Wenn z. B. eine Gruppe von 75 Personen gleichzeitig spielen möchte, ist dies eine logistische Herausforderung, welcher wir uns aber immer wieder gerne stellen.

exit-gamesSeit kurzem bietet Ihr auch City Adventures an, was genau erwartet die Spieler in einem City Adventure und was sind die größten Herausforderungen bei der Konzeption dieser Spiele?

Wir bieten City Adventures seit Anfang 2016 an und der Erfolg hat uns natürlich sehr gefreut. Die Gruppen erwartet eine spannende Rätseltour durch die Stuttgarter Innenstadt. Das Spiel „Das Magische Portal“ schickt einen quer durch die Stadt um einem Kobold zu helfen die Welt zu retten. Das ganze läuft GPS-gesteuert auf einem Tablet ab und enthält eine Menge Augmented Reality-Objekte, so kann ich z.B. am Schlossplatz stehen und mit dem Kobold interagieren. Wir haben versucht, möglichst interessante Orte zu finden, an die wir unsere Spielergruppen schicken. Das ist natürlich anders als im Escape Room, man muss als Entwickler mit dem arbeiten, was da ist. Eine Herausforderung war auf jeden Fall, die digitale Umgebung im Tablet mit echten analogen Rätseln in der Stadt zu verbinden, so dass sich eine runde Sache ergibt.

Ihr seid seit den Anfängen 2014 extrem gewachsen, was sind Eure nächsten Ziele und Herausforderungen?

Wir eröffnen in Kürze unsere neue große Location in Stuttgart auf der Theodor-Heuss-Straße mit sechs Räumen, einem großen Empfangsbereich sowie einem besonderen Escape-Room-ähnlichen Konferenzraum. Damit möchten wir natürlich in Stuttgart und Umgebung in der Zukunft noch bekannter werden und noch mehr Menschen für Live Escape Games begeistern. Danach schauen wir weiter, ob wir vielleicht in Zukunft auch noch in weiteren Städten zu finden sein werden.

Und zum Schluss: Wenn Ihr ExitGames noch mal gründen würdet, welche Entscheidung würdet ihr auf jeden Fall wieder treffen und was würdet ihr anders machen? 

Es war auf jeden Fall die richtige Entscheidung, auf ein junges, motiviertes Team zu setzen! Vielleicht wäre es hilfreich gewesen, sich im Vorfeld rechtliches Grundwissen anzueignen. Aber letztendlich haben wir aus all unseren Entscheidungen enorm viel gelernt!

Vielen Dank, das waren super spannende Einblicke hinter die Kulissen von Exit Games! Ich wünsche euch weiterhin alles, alles Gute und vor allem viel Erfolg.

Falls euch das Spielefieber jetzt gepackt hat, schaut bei Exit Games auf der Webseite vorbei. Ende Oktober gibt es ein Halloween-Special in den beiden Räumen „Blutrausch“ und „Der Schlüsselmacher“ – mit echten Schauspielern und einigen gruseligen Extras! Da ist schaurig schönes Gruseln vorprogrammiert 🙂

Recommended Posts

Leave a Comment